Der Konservative Gesprächskreis Hannover

2. Anfrage an den KGH vom 28. Mai 2000

Newsgroups: de.soc.politik.texte,de.soc.politik.misc,de.org.politik.spd
Subject: Re: Goebbels-Zitat erschüttert Kärntner SPÖ
Followup-To: de.soc.politik.misc
Date: Sun, 28 May 2000 19:18:38 +0200
Organization: .
References: <392ebe2b.15044974@ news.btx.dtag.de>
Message-ID: <393154bc$0$6681@ personalnews.de.uu.net>

On Fri, 26 May 2000 18:43:51 GMT,
kgh@ konservativ.de (Horst Schilling - KGH e.V.)
wrote in <392ebe2b.15044974@ news.btx.dtag.de>:

(...)

Da Sie in einem Ihrer Beiträge gerade den Nazi-Propagandaminister Goebbels erwähnen: Ihnen ist doch sicherlich bekannt, dass im Internet eine ganze Reihe von Leugnern des Judenmordes mit Angeboten vertreten sind, die letztlich dazu dienen, das Hitler-Regime zu entlasten, indem dessen Verbrechen verleugnet werden?

Diese Leute nennen sich selbst "Revisionisten". Eines dieser Angebote trägt den Namen "Vrij Historisch Onderzoek" und wird vom Rechtsextremisten Germar Rudolf betrieben.

Genau an diesem Punkt soll auch die Frage beantwortet werden, die Sie sich vielleicht schon gestellt haben: Was hat das mit dem Konservativen Gesprächskreis Hannover zu tun?

Der Zusammenhang ist dieser: Bei VHO gibt es eine Link-Seite mit dem Titel: "Revisionism online! The most important addresses" - also etwa: "Revisionismus im Internet - die wichtigsten Adressen".

Auf dieser Seite finden Sie die erste Liga der Auschwitzleugner im Internet: Zündel, CODOH, IHR, National Journal, Ostara. Hier ist die Adresse:

http://www.vho.org/Links.html

Im unteren Drittel der Seite ist ein Link auf den KGH gesetzt.

Nun können Sie natürlich nicht verhindern, dass irgendwo ein Auschwitzleugner einen Link auf Ihre Seiten setzt, aber ich frage mich schon, was Sie davon halten, wenn Sie von Germar Rudolf in die Rubrik der Holocaust-Leugner eingereiht werden, ob Ihnen dies bekannt ist und ob Sie ggf. schon gegen diese Einordnung protestiert haben.

Es gibt auf dieser Web-Seite andererseits auch einige Links auf Projekte, die sich _gegen_ den "Revisionismus" richten.

Darf ich Ihnen vielleicht zu Ihren Gunsten unterstellen, dass Sie genau wie das dort ebenfalls erwähnte Nizkor-Projekt (www.nizkor.org) eindeutig und unmissverständlich gegen diese rechtsextremistischen Geschichtsklitter eingestellt sind?

In diesem Fall würde ich Sie bitten, mir mit einer kurzen Nachricht zu bestätigen, dass ich Ihre Position richtig eingeschätzt habe. Zusätzlich möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sicherlich sinnvoll wäre, wenn Sie wenigstens auf Ihren eigenen Seiten deutlich machen könnten, dass Sie sich missverstanden fühlen, wenn Sie von Leugnern des Judenmords auf eine Art und Weise vereinnahmt werden, die anzudeuten scheint, dass Ihre Ansichten mit denen der Rechtsextremisten weitgehend kompatibel sind.

An einer Klarstellung liegt mir auch deshalb so viel, weil ich gestehen muss, dass ich bei Ihnen in der Tat gewisse Zweifel habe, ob Sie nun für oder gegen die "revisionistischen" Geschichtsfälscher eingestellt sind.

Die Zweifel beruhen darauf, dass Sie auf Ihren Seiten einerseits auf den Text "WAL" von Norbert Marzahn hinweisen - der bekanntlich den Judenmord als "Lüge" bezeichnet - andererseits aber jeden Hinweis auf Web-Angebote unterlassen, die den Judenmord korrekt darstellen.

Ich habe Sie - dies noch einmal zur Erinnerung - in dieser Angelegenheit schon mehrmals um eine Klarstellung gebeten, von Ihnen jedoch trotz einer entsprechenden Ankündigung bis heute (28.5.2000) keine Antwort bekommen. Siehe dazu auch:

http://www.h-ref.de/ar/kgh/kritik.shtml

Falls sie sich entschließen sollten, nur per Email zu antworten, setze ich Ihre Erlaubnis voraus, Ihre Antwort ganz oder teilweise zu veröffentlichen, denn ich mag mir nichts anderes vorstellen, als dass Sie sich entschieden vom sogenannten "Revisionismus" distanzieren, der ja nicht weiter ist als rechtsextremistische Geschichtsfälschung mit dem Ziel, das Hitler-Regime zu rehabilitieren; und diese Distanzierung, mit der ich ganz sicher rechne, einer möglichst breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, kann doch nur in Ihrem Interesse liegen.

Zur Kenntnisnahme CC an:

kgh@ konservativ.de (Horst Schilling - KGH e.V.)
vho@ vho.org (Germar Rudolf)

(Bitte F'up beachten)

Siehe auch:

© Jürgen Langowski 2019
Impressum | Datenschutz