Home
Themen
ABC
Literatur
Der Krieg
Mord u. Verfolgung
Personen
Organisationen
Tricks/Zahlenspiele
Feindbilder
Impressum

Die Wannseekonferenz

Wie Rechtsextremisten den Wald vor Bäumen nicht sehen

Ein Ereignis, das Rechtsextremisten aus verschiedenen Blickwinkeln immer wieder aufgreifen, ist die so genannte "Wannseekonferenz". [vgl. den Externer LinkWortlaut]

Unter dem Titel "Anatomie einer Fälschung" hat beispielsweise Johannes Peter Ney den Nachweis zu führen versucht, das Protokoll der Sitzung sei kein historisches Dokument. Gleich zu Anfang seines Textes lässt Ney sich zu einer erstaunlichen Behauptung hinreißen:

Bei versuchter Prüfung der Holocaust-Dokumente fällt eine solche Untersuchung allerdings bisher aus, da in den wenigen Fällen, in denen Originale bekannt sind, diese von den Archiven eifersüchtig gehütet werden und jeder Vorstoß zu einer solchen naturwissenschaftlich-technischen Untersuchung im Keim erstickt wird.

Ney, Anatomie einer Fälschung in:
Ernst Gauss (d.i. Germar Rudolf)
Grundlagen zur Zeitgeschichte

Man muss das zweimal lesen, um wirklich zu begreifen, was der Mann hier sagt. Er spricht nicht allein über die Dokumente des Wannsee-Protokolls, sondern die Formulierung bezieht sich erkennbar auf die Gesamtheit der Holocaust-Dokumente, und damit sagt er nichts anderes als dies: Kein einziges Dokument in Zusammenhang mit dem Holocaust sei jemals von irgendeinem Historiker wirklich auf seine Echtheit überprüft worden.

Das ist kein verhandlungsfähiges Argument, sondern eine völlig indiskutable Frechheit; und dass Ney so etwas in einem Buch des Holocaust-Leugners Germar Rudolf erscheinen lässt, ist schon nicht mehr sonderlich überraschend.

Im Abschnitt "Sachwidriger Inhalt" behauptet Ney, das Wannsee-Protokoll enthalte sachliche Fehler, die als Beleg dafür gelten könnten, dass es nicht echt sei. Ney zitiert und schreibt:

"Im Zuge dieser Endlösung [...] kommen rund 11 Millionen Juden in Betracht." Selbst die herrschende Meinung geht davon aus, daß niemals mehr als 7 Mio. Juden im Zugriffsbereich Hitlers waren. Tatsächlich waren es sogar nur etwa 2,5 Millionen

Unter den "Revisionisten" mag dies die herrschende Meinung sein, in der seriösen Geschichtswissenschaft sind andere Zahlen bekannt. 1943 wurde auf Himmlers Veranlassung eine Statistik über "Die Endlösung der europäischen Judenfrage" verfasst, die unter dem Namen "Korherr-Bericht" bekannt geworden ist. Von der Gesamtzahl aller Juden auf der Welt, so heißt es dort, "leben um 1937 etwa 10,3 Millionen (60 vH) in Europa". Die Zahlen des 1943 verfassten Korherr-Berichts decken sich also recht gut mit den 1942 am Wannsee zugrunde gelegten Daten.

Außerdem hat Herr Ney sich hier in "revisionistischer Wahrheitssuche" geübt, was nichts anderes heißt als: Er hat unredlich zitiert.

Er nennt die erwähnten 11 Millionen Juden und wendet ein, dass "niemals mehr als 7 Mio. Juden im Zugriffsbereich Hitlers waren". Dabei verschweigt er, dass im Wannsee-Protokoll direkt nach der erwähnten Zahl von elf Millionen Juden die europäischen Länder aufgelistet werden, in denen diese Juden damals gelebt haben. Neben den tatsächlich eroberten Gebieten wird beispielsweise das nie von den Nazis besetzte England mit 330 000 ansässigen Juden eingerechnet, außerdem die UdSSR mit insgesamt fünf Millionen Juden, die niemals völlig in den Machtbereich der Nazis geraten sind. Auch Spanien, die Türkei und das nicht besetzte Gebiet Frankreichs werden erwähnt.

Die Nazis haben an dieser Stelle nicht nur die Juden in den besetzten Gebieten, sondern alle europäischen Juden zusammengerechnet, ob die betreffenden Gebiete zu diesem Zeitpunkt nun schon erobert waren oder nicht. Dahinter steckte offenbar die Überlegung: Ganz egal, wo die Juden heute in Europa sind, wir werden sie noch in unsere Gewalt bekommen. Soweit die nicht besetzten Gebiete mitgezählt worden sind, muss man das Wannsee-Protokoll offenbar als Absichtserklärung verstehen.

Die Tatsache, dass manche Länder dann doch nicht erobert wurden, so dass die dort lebenden Juden dem Zugriff der Nazis entzogen blieben, spricht natürlich keineswegs gegen die Echtheit des Wannsee-Protokolls. Das Wannsee-Protokoll ist genauso echt wie Neys Absicht, die Leser hinters Licht zu führen; aber bei dem dankbaren Publikum, das Ney und Rudolf bedienen, ist die Gefahr, dass jemand sich ernsthaft um die Quellen bemüht, ohnehin nicht sehr groß.

Ein Stück weiter erklärt Ney, es hätten nur Leute von vergleichsweise niedrigem Rang an der Konferenz teilgenommen, und fragt:

Ist es denkbar, daß untergeordnete Leute den Völkermord beschließen?

Natürlich nicht. Diese Leute haben allerdings auch keinen Beschluss gefasst. Die Entscheidung zum Judenmord war längst gefallen. Auf der Sitzung höherer Ministerialbeamte in der Villa am Großen Wannsee in Berlin wurde am 20. Januar 1942 lediglich die organisatorische Durchführung und Koordination der "Endlösung" besprochen, und die höhere Ministerialbürokratie wurde auf den längst beschlossenen Kurs eingeschworen.

Ney hat hier eine nicht unbekannte "revisionistische" Übung absolviert: Er hat eine Behauptung "widerlegt", die er den Historikern oder wem auch immer eigens zu diesem Zweck selbst untergeschoben hat.

Adolf Eichmann
Adolf Eichmann

Das Protokoll wurde von Eichmann geführt, was Ney jedoch ohne Angabe von Gründen als nicht bewiesen darstellt; immerhin erwähnt Ney aber Eichmanns Prozess in Jerusalem, bei dem das Protokoll erwähnt worden sei.

Nur über das, was Eichmann dazu ausgesagt hat, schweigt Ney sich wieder aus. Das ist kein Wunder, denn viele Marginalien, die Ney als Beweis für die vermeintliche Fälschung erwähnt, erledigen sich von selbst, wenn man sich ansieht, was Eichmann in Jerusalem gesagt hat: Eichmann hat das Protokoll auf Heydrichs Geheiß nachträglich redaktionell überarbeitet. Darüber wird gleich noch zu sprechen sein.

Ein weiterer Kritikpunkt, der manchmal von Holocaust-Leugnern vorgebracht wird, ist die Tatsache, dass im Protokoll der Sitzung das Wort "Massenmord" nicht explizit vorkommt. Daher unterstellen Holocaust-Leugner, mit dem erwähnten Begriff der "Endlösung" sei überhaupt nicht der Judenmord, sondern etwas ganz anderes gemeint gewesen. Das klingt dann beispielsweise so:

Ach bitte - wo genau steht da, daß jemand gesagt hat, »Endlösung« bedeute ab jetzt »Massenmord«? Ich kann diese Stelle nicht finden.

Hans J Kupka[1]

Es wundert mich nicht, dass Herr Kupka genau wie alle anderen Auschwitzleugner im Text des Wannseeprotokolls nicht zu erkennen vermag, dass dort die systematische Ermordung von mehreren Millionen Menschen behandelt wurde.

Es wundert mich auch nicht, dass Herr Kupka, der sonst so großen Wert auf Kontext legt, in diesem Fall nicht zu erkennen vermag, was das Wannseeprotokoll im Kontext des Naziregimes zu bedeuten hat.

Im Kontext eines anderen Systems könnte man möglicherweise behaupten, die Aussage des Wannseeprotokolls sei nicht eindeutig. Im Kontext des Naziregimes wäre es höchst erstaunlich, wenn irgendetwas anderes als systematischer Massenmord gemeint gewesen wäre.

Wie der Begriff "Endlösung" zu verstehen ist, geht beispielsweise aus einem Erlass hervor, den Göring im Frühsommer 1941 in Zusammenhang mit "Umsiedlungsangelegenheiten" von Juden herausgegeben hat:

Damit besaß Eichmann auch das rechtliche Instrument, alle Einmischungen anderer Behörden in seine Maßnahmen auszuschalten. In diesem Erlass kommt das Wort "Endlösung" vor. Der Madagaskar-Plan lief unter diesem Stichwort, erst später hat der Begriff "Endlösung" eine völlig andere Bedeutung bekommen und wurde als Tarnwort für die biologische Vernichtung des europäischen Judentums von Himmler und Eichmann benutzt. Dies wurde von Eichmann bewusst gemacht, um andere Behörden, die in die Umsiedlungspläne eingeweiht waren, mit der Anwendung des für die Umsiedlungsaktion bisher gebrauchten Kennwortes zu täuschen.

Der Eichmann-Mitarbeiter Wisliceny
zit. n. P. Longerich
Die Ermordung der europäischen Juden, S. 94

Die Nazis hatten ein Problem: Um das Vernichtungsprogramm effizient durchführen zu können, waren sie auf die Mitwirkung zahlreicher ziviler Behörden angewiesen (z.B. Reichsbahn usw.). Diesen Leuten konnten die Nazis aber schlecht den Befehl erteilen, sich an der geplanten Massenvernichtung aktiv zu beteiligen. Also hat man den Mitarbeitern die Möglichkeit gegeben, so zu tun, als hätten sie von nichts gewusst. Daher die Tarnsprache. [vgl. Tarnbegriffe der Nazis]

Natürlich haben die Leute Bescheid gewusst, mindestens in den oberen Etagen, aber sie hatten die Möglichkeit, die Augen zu schließen und genau das zu sagen, was Herr Kupka hier vorführt: "Wieso Mord? Da war doch bloß von Umsiedlung und Endlösung die Rede. Ich habe von nichts gewusst."

Dass mit "Endlösung" aber tatsächlich Massenmord gemeint war, hat neben Wisliceny auch Eichmann selbst bestätigt:

  Prozeßvernehmung Eichmanns zur "Wannsee-
  Konferenz", 24.7.1961:
  
    F[rage] Jetzt wegen des Wannseeprotokolls - wegen der 
  Wannseetagung - haben Sie meinem Kollegen, dem Richter 
  Raven, geantwortet, daß in dem Teil, der nicht im Protokoll 
  erwähnt ist - über Tötungsmethoden gesprochen wurde.
    A[ntwort] Jawohl.
    F. Wer hat über dieses Thema gesprochen? Da?  
    A. Im einzelnen ist mir diese Sache heute nicht mehr 
  gegenwärtig, Herr Präsident, aber ich weiß, daß die Herren 
  beisammen gespannt und beisammen gesessen sind und da haben 
  sie eben in sehr unverblümten Worten - nicht in den Worten, 
  wie ich sie dann ins Protokoll geben mußte, sondern in sehr 
  unverblümten Worten die Sache genannt - ohne sie zu kleiden. 
  Ich könnte mich dessen auch bestimmt nicht mehr erinnern, 
  wenn ich nicht wüßte, daß ich mir damals gesagt hätte: 
  schau, schau der Stuckart, den man immer als einen sehr 
  genauen und sehr heiklen Gesetzesonkel betrachtete und da 
  hier wars eben der Ton und die ganzen Formulierungen waren 
  hier sehr unparagraphenmäßig gewesen. Das einzige, möchte 
  ich sagen, das mir noch effektiv dieserhalb im Gedächtnis 
  haften geblieben ist.  
    Vorsitzender: Was hat er über dieses Thema gesagt?  
    A. Im einzelnen, Herr Präsident, möchte ich ...
    F. Nicht im einzelnen - im allgemeinen!  
    A. Es wurde von Töten und Eliminieren und Vernichten 
  gesprochen. Ich selber hatte ja meine Vorbereitungen zu 
  machen für die Protokollangelegenheit - ich konnte nicht 
  dastehen und einfach zuhorchen - aber die Worte drangen eben 
  zu mir herein - zu mir ran, denn das Zimmer war ja nicht zu 
  groß gewesen, als daß man in dem Wortschwall nicht einzelne 
  Worte hätte aufgeschnappt ...  
    Vorsitzender: Ich dachte, das war im offiziellen Teil der 
  Tagung?  
    A. Der offizielle Teil - der hat nicht sehr lange gedauert, 
  das war der ...
    F. War das in dem offiziellen Teil oder nicht - ich dachte 
  mir, das war in dem offiziellen Teil, weil das im Protokoll 
  erscheint und ...  
    A. Es war auch im offiziellen Teil, Herr Präsident, aber der 
  offizielle Teil, wenn man so will, der setzte sich wieder 
  aus zwei Teilen zusammen - nämlich der Anfang - wo alles 
  ruhig gewesen ist und zu gehorchen hat und dann gegen das 
  Ende zu, wo die Sache durcheinandergesprochen wurde und wo 
  die Ordonnanzen überreichten die ganze Zeit Cognac oder 
  andere Getränke und es ist nicht, daß etwa eine alkoholische 
  Wirkung zustandegekommen wäre - ich will damit nur sagen, es 
  war eine offizielle Angelegenheit - aber doch wieder keine 
  chefoffizielle Angelegenheit, wo jeder ruhig war und jeder 
  jeden ruhig aussprechen ließ, sondern wo am Ende alles 
  durcheinander gesprochen wurde.  
    Vorsitzender: Aber auch diese Sachen wurden von den 
  Stenographen oder der Stenographin aufgenommen?
    Angeklagter: Von den Stenographen. Jawohl.  
    Vorsitzender: Und Sie haben anscheinend dann den Auftrag 
  bekommen, das nicht in das offizielle Protokoll 
  hineinzuschreiben.
    Angeklagter: Jawohl, das war so gewesen. Die Stenotypistin 
  saß neben mir und ich hatte dafür zu sorgen, daß das alles 
  aufgenommen wird. Und nachher hatte dann die Stenotypistin 
  das abgeschrieben und Heydrich hat dann bestimmt, was in das 
  Protokoll hineinkommen soll und was nicht. Und dann hatte er 
  es gewissermaßen noch abgeschliffen und damit war die Sache 
  fertig.
    Vorsitzender: Und was über dieses wichtige Thema gesprochen 
  wurde, daran erinnern Sie sich überhaupt nicht.
    Angeklagter: Herr Präsident, wenn ich das wüßte, was das 
  Wichtigste ist...  
    Vorsitzender: Entschuldigen Sie, ich habe nicht gesagt das 
  Wichtigste, ich sagte 'ein wichtiges Thema', so wichtig, daß 
  man es ...... kann [sic].
    Angeklagter: Nein, im Gegenteil, Herr Präsident, das 
  Wesentliche wollte Heydrich in das Protokoll verankert 
  wissen, weil er die Staatssekretäre 'annageln' wollte und im 
  Protokoll verhaften wollte. Wie soll ich das nennen, gerade 
  um Hitler, das Wesentliche ist im Protokoll drin und das 
  Unwesentliche das hat er ausgelassen, weil er sich hier 
  gewissermaßen die - wie soll ich das sagen - eine Art 
  Rückversicherung geschaffen hat, indem er die 
  Staatssekretäre einzeln festgenagelt hat.

                      zit. n. Ermordung, S. 92ff

Ich habe das bewusst so ausführlich zitiert, weil hier die Doppelzüngigkeit der Nazis sehr schön zum Ausdruck kommt. Die Staatssekretäre wurden "festgenagelt" auf einen Text, den Heydrich anschließend auch noch redigiert hat. Die Massenvernichtung wird im Text nicht explizit erwähnt, so dass die Herren sich darauf zurückziehen konnten, von nichts gewusst zu haben.

Reinhard Heydrich
Reinhard Heydrich

Das gab diesen führenden Beamten die Möglichkeit, ihren Untergebenen gegenüber auf die Buchstaben des Protokolls zu pochen und zu sagen: He, nun spielt aber auch schön mit, Leute. Es gibt keinen Grund, hier irgendwelche Einwände zu erheben, alles ist in bester Ordnung, wir bringen niemanden um.

Dennoch waren sich diese leitenden Beamten, wie Eichmanns Aussage zeigt, völlig darüber im Klaren, was mit der Wannsee-Besprechung beabsichtigt war, denn sie haben "in sehr unverblümten Worten - nicht in den Worten, wie ich sie dann ins Protokoll geben mußte" von "Töten und Eliminieren und Vernichten gesprochen".

Dies übrigens in Anwesenheit von Heydrich, der doch sicherlich eingeschritten wäre, wenn er den Eindruck gehabt hätte, dass die Staatssekretäre ihn missverstehen und auf einmal von "Mord" reden, wo er etwas ganz anderes gemeint hat.

Aber dazu gab es keinen Grund, denn sie hatten ihn ja völlig richtig verstanden:

"Der Führer hat die physische Vernichtung der Juden befohlen.

Diesen Satz sagte er mir. Und als ob er jetzt nun die Wirkung seiner Worte prüfen wollte, machte er, ganz gegen seine Gewohnheit, eine lange Pause.

Adolf Eichmann über ein Gespräch mit Reinhard Heydrich
zit. n. Ermordung, S. 81

Die Wannsee-Besprechung diente der organisatorischen Umsetzung einer Entscheidung, die längst auf höchster Ebene gefallen war. In der Besprechung am Wannsee wurden nur noch die leitenden Mitarbeiter einiger Ministerien instruiert, um den Beamtenapparat "auf Linie" zu bringen.

Aber so ein differenziertes Bild muss natürlich jeden rechtsextremistischen Hitler-Apologeten gnadenlos überfordern: Im Wannsee-Protokoll steht nicht ausdrücklich drin, dass die Nazis die Juden ermorden wollten - also haben sie es auch nicht getan.

So einfach kann die Welt sein, wenn man sich um Fakten nicht kümmert.





Quellen:

  1. From: hkupka@usa.net (Hans J Kupka)
    Subject: Re: Holocaust nicht einmalig
    Date: Thu, 18 Mar 1999
    Message-ID: <37034ccf.2131406@news.nzwide.ihug.co.nz>

Siehe auch:

nach oben
© Jürgen Langowski 2016