Ein erfundenes Zitat

Theodor Herzl

Vom 29. bis 31. August 1897 fand in Basel der erste Zionistenkongress statt. Theodor Herzl hielt dort die Eröffnungsrede, in der er seiner Hoffnung Ausdruck gab, eines Tages eine Heimstatt für die Juden der ganzen Welt begründen zu können.

Theodor Herzl
Theodor Herzl

In antisemitischen Publikationen kursiert ein angebliches Zitat aus dieser Rede, das die Machtansprüche des Judentums beweisen soll. Es gibt für das Zitat mehrere Fundstellen in einschlägigen Veröffentlichungen, allerdings keine seriöse Quelle. Meistens wird es in der folgenden Form wiedergegeben:

Sobald ein nichtjüdischer Staat es wagt, uns Juden Widerstand zu leisten, müssen wir in der Lage sein, sein [sic!] Nachbarn zum Kriege gegen ihn zu veranlassen. [...] Als Mittel dazu werden wir die öffentliche Meinung vorschützen. Diese werden wir vorher durch die sogenannte 'achte Großmacht', die Presse in unserem Sinne bearbeiten. Mit ganz wenig Ausnahmen, die überhaupt nicht in Frage kommen, liegt die ganze Presse der Welt in unseren Händen.

Herzls Eröffnungsrede liegt im Wortlaut vor; das angebliche Zitat ist dort aber nicht zu finden. Wie man sich leicht überzeugen kann, war die Rede ohnehin versöhnlich und nicht so kämpferisch, wie das gefälschte Zitat suggeriert. Theodor Herzl erklärte dort, der Zionismus gereiche nicht nur den Juden, sondern auch vielen anderen zum Vorteil, und vom Zionismus gehe keinerlei Gefahr für Dritte aus.

Überall soll man erfahren, was der Zionismus, den man für eine Art von chiliastischem Schrecken ausgab, in Wirklichkeit ist: eine gesittete, gesetzliche, menschenfreundliche Bewegung nach dem alten Ziel der Sehnsucht unseres Volkes.

Theodor Herzl 1897 in Basel

Überhebliche Töne wie in dem angeblichen Zitat findet man dort nicht. Auch die englische Übersetzung der Rede gibt nichts dergleichen her.

Englischsprachige Ausgabe der Herzl-Rede von 1897 in Basel
Englische Übersetzung der Herzl-Rede von 1897

Aufschlussreich ist die Wendung "die sogenannte 'achte Großmacht'", die Herzl nirgends benutzt hat. Einen Hinweis, woher sie stammen könnte, findet man in der Schriftenreihe Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte des Münchner Instituts für Zeitgeschichte:

Goebbels selbst schätzte den Rundfunk höher ein als die Presse. "Was die Presse für das 19. Jahrhundert war, das wird der Rundfunk für das 20. Jahrhundert sein", sagte er anläßlich der Eröffnung der Funkausstellung in Berlin am 18. August 1933: "Man könnte, das Wort Napoleons variierend, den Rundfunk die achte Großmacht nennen."

Napoleon, an den Goebbels sich anlehnt, bezeichnete die Presse als die "siebte Großmacht". Die "achte Großmacht" nach Goebbels (der Rundfunk) hat 1897, als Herzl in Basel sprach, in dieser Form überhaupt noch nicht existiert. Diese kleine falsche Zuordnung ist interessant: Möglicherweise hat ein unaufmerksamer Goebbels-Leser die Bemerkung des NS-Propagandaministers gesehen, dabei aber zu flüchtig hingeschaut und auf dieser Grundlage das angebliche Herzl-Zitat erfunden.

Anzumerken sei noch, dass alle Fundstellen für die "achte Großmacht", die ich entdecken kann, entweder auf antisemitische Websites mit dem gefälschten Herzl-Zitat oder auf die oben erwähnte Äußerung von Goebbels verweisen. Bei manchen antisemitischen Autoren wird das Zitat in abgewandelter Form nicht mit Herzl, sondern mit den ebenfalls gefälschten "Protokollen der Weisen von Zion" in Verbindung gebracht.

Quellen:

- nach oben -

Twitter_Logo_Blue facebook-logo
© Jürgen Langowski 2022
Impressum | Datenschutz